Treppenhäuser sind so individuell wie die Baustile der Häuser. Ob im historischen Altbau, im Mehrfamilienhaus aus den 50er Jahren oder im privaten Neubau, entscheidend ist eine Treppenhausgestaltung, die zum Stil des Gebäudes passt. Doch wenn die Jahre und damit die Beschädigungen und Verschmutzungen auf die Wände gewirkt haben oder eine nicht fachgerechte Renovierung vorgenommen wurde, kann sich das Ambiente schnell in ein optisches Desaster verwandeln. Wir alle kennen die abscheulichen Buntsteinputze, die brutalen Reibeputze und die Kunststoffflockbeschichtungen aus den 80er Jahren, mit denen ganze Häusersiedlungen zugekleistert wurden. Dabei ist das Treppenhaus der offizielle Empfangsbereich und vermittelt den ersten Eindruck Ihres Hauses. Hier sollte die Beschichtung auf der einen Seite robust und pflegeleicht, auf der anderen Seite farbig luftig und repräsentativ sein und damit allen Gästen ein einladendes Willkommen bieten.

Bei Renovierungen finden wir immer wieder eine Vielzahl von problematischen Untergründen vor: Abblätternde Anstrichschichten, rissige und zerschlagene Putze, dick aufgetragene Leimfarben und das oft in Kombination mit unharmonischen Farbkonzepten und falschen Materialien. Hier können wir unsere Stärken als gelernte Maler und Gestalter voll ausspielen.

Anhand zweierlei Beispielen möchte ich Ihnen zeigen, wie wir uns die Interpretation heutiger Eingangsbereiche vorstellen.

Beim obigen Treppenaufgang wird der Besucher durch die wertigen Materialien sofort in den Bann gezogen. Hier wurden am Boden großformatige Marmorplatten in Kombination mit schwarzen Marmorbändern verarbeitet. Die Treppe besteht aus dunklem Edelholz und wirkt durch ihre freitragende Konstruktion wie eine im Raum stehende Skulptur. Die Tür- und Schrankflächen mit den hochglänzenden Oberflächen unterstreichen ebenfalls den edlen Charakter des Treppenhauses. Beim Anstrich wurde bewusst eine einfache, nicht strukturierte Beschichtung gewählt. Sie soll Ruhe in den Raum bringen. Die Decke wurde reinweiß gestrichen, um den Raum möglichst hell und einladend wirken zu lassen. Mit der angepassten, nougatbraunen Farbigkeit und dem abgestimmten, leichten Kontrastton der Wände wird erreicht, dass die einzelnen Flächen bestmöglich in Verbindung stehen. Durch die feine Kombination der Töne sind alle Materialien und Objekte optimal in Szene gesetzt.

Beim zweiten von uns renovierten Treppenhaus im Bismarckviertel konnte durch einen behutsamen Rückbau der Wandoberflächen der historische Charakter des Hauses wiederhergestellt werden. Wir haben dazu den alten Kunststoff-Reibeputz maschinell entfernt. Danach wurden die Wände neu verspachtelt, glatt geschliffen und mit einer hochscheuerfesten und trotzdem matten Silikatfarbe aus dem Hause Keim gestrichen. Die Holzteile wurden nur mit einem leinölhaltigen Farbauffrischer der Fa. Kreidezeit eingelassen, um die charmanten Spuren des Alters nicht zu verstecken.

Treppenhausrenovierung

Die Beispiele lassen spüren, mit welchem feinen Empfinden für Baustile, Formen und Farben heutige Renovierungen realisiert werden sollten.

Weil von uns sämtliche ausgewählten Materialien – wo immer möglich – schadstofffrei sind, steht dem Rundum-Wohlgefühl schon beim Betreten des Hauses nichts im Wege.

Zurück zur Übersicht